Muttertag – anders gesehen

IMG_4887Früher war Muttertag etwas, was bestenfalls unter „Pflichtveranstaltung“ fiel.  Ich sollte Geschenke basteln, schon im Kindergarten, sozusagen auf Anweisung. Dabei floss die Liebe für meine Mutter das ganze Jahr. Ich verstand nicht, warum es nicht dieselbe Aufforderung zum Vatertag gab und auch meine Mutter und ihre Freundinnen standen dem Ganzen etwas skeptisch gegenüber. Es erschien mir mehr wie eine kommerzielle Erfindung, die in erster Linie den Floristen und Blumengeschäften diente um das Geschäft anzukurbeln.

Doch wie anders kann man dieses Ritual betrachten wenn man bedenkt, dass auch Mutter Natur uns nährt und dass es neben dem Dank, den man seiner leiblichen Mutter erweist an diesem Tag um die Verehrung des weiblichen Prinzips in unserer Welt geht – ein Wissen, was uns verloren gegangen ist, weil es systematisch ausgerottet wurde und immer noch wird.

Hexenverbrennung, Gewalt gegen Frauen auf der ganzen Welt – es geht um weit mehr als es auf der Oberfläche scheint. Das göttlich-weibliche Prinzip lebt in der Zelle jeder Frau, ist für sie deutlich spürbar wenn sie in sich hinein hört. Doch sie muss wissen, auf was sie zu achten hat. Frauen fühlen sich heute deshalb oft einfach „schlecht“, weil dieses göttlich-weibliche Prinzip keinen Wert mehr hat. Wenn Weiblichkeit reduziert wird auf Modell-Maße und Multitasking in Beruf und Familie, wissen wir nicht mehr, was uns mit der Schöpfung verbindet. Die Leere, die dadurch entsteht, ist ganz sicher mit-verantwortlich für die vielen Depressionen und psychischen Erkrankungen, mit denen wir uns in der westlichen Welt konfrontiert sehen.

Es ist eine Wunde, die wir intellektuell nicht schließen können.

In den Tantramassagen, die ich von sehr bewussten Männern erhalten habe, konnte ich sie jedoch spüren. Ich spüre sie auch, wenn ich eine Frau umarme, wir Bauch an Bauch stehen und beide das Gefühl haben, dass unsere Bäuche miteinander „reden“. Wir auf Zell-Ebene ein uraltes Wissen austauschen, das so alt ist wie die Welt und dass uns mit allen Frauen auf der ganzen Welt verbindet, in der Vergangenheit, im Jetzt und in der Zukunft. Ein Gefühl, welches man nicht in Worte fassen kann.

Welche Rolle das mütterliche Prinzip, lebendig in jeder Frau, egal ob sie physisch Kinder geboren hat oder nicht, für das Weiterbestehen unserer Welt hat und wie wir sie wieder in uns fühlen können, darüber spricht Llewellyn Vaughan-Lee in diesem inspirierenden Video.

Clea Nuss-Troles

 

 

Schreibe einen Kommentar