Menstruation ist (auch) Männersache!

Menstruation ist "auch" Männersache

Menstruation ist „auch“ Männersache

Und schon schlägt mir von allen Seiten Widerstand entgegen.

Die Frauen finden, dass das ein ur-weibliches Thema ist, zu dem Männer nun echt nichts zu sagen haben und die Männer finden, dass das ein Thema ist, mit dem sie möglichst nicht behelligt werden möchten.

Aber zwangsläufig haben Männer damit zu tun, wenn sie mit einer Frau in entsprechendem Alter zusammenleben:
Gereiztheit und schlechte Laune – jeden Monat müssen Sie das bei Ihrer Partnerin erleben, jeden Monat sicher eine Woche lang.

Die gleiche Haltung bei den meisten Frauen: von Krämpfen und unerwünschten Gefühlsausbrüchen gebeutelt schlucken sie Schmerzmittel, warten darauf, dass es vorbeigeht und versuchen in der Zwischenzeit möglichst so zu tun, als ob nichts wäre. Nur nichts anmerken lassen, „einfach“ weiter funktionieren. In der Familie und vor allem in der Arbeitswelt.

Der Niederländer Peter de Vroed ist dem nachgegangen und hat über 500 Frauen befragt, wie sie ihren Zyklus erleben und wie sie die Zeit der Menstruation durchleben.

Die Ergebnisse und seine Folgerungen daraus hatte in einem E-Book veröffentlicht (Peter de Vroed: „Men-struatie – ook een mannen-zaag„,  global-portals 2016, ) und gemeinsam mit seiner Freundin ausprobiert, wie man das besser angehen könnte.

Setzt bei ihr die Blutung an, dann bekommt sie einen ganzen Tag Ruhe. Ruhe von allem: keine Arbeit, kein Haushalt, keine Kinder.

Er bringt ihr heißen Tee und erledigt alles, was getan werden muss.

Sie hat den ganzen Tag zum Ausruhen. Neben ihrem Bett liegen Block und Stift bereit, denn ihr kommen oftmals außerordentlich kreative Ideen.

Sie braucht keine Schmerzmittel mehr zu nehmen und die Zeit ihrer Blutung ist von 7-8 auf 1-2 Tage zurückgegangen.

Nach dieser kurzen Zeit der Ruhe ist sie voller Energie, voller neuer Ideen, ausgeruht und ausgeglichen. 
Das kommt ihr, ihrer Familie, und ihrer Arbeit zugute: die ein bis zwei Tage Pause holt sie doppelt wieder ein, da sie jetzt ganz fit ist konzentriert und effektiv arbeitet, statt wie früher eine ganze Woche schlecht drauf zu sein und nur mit halber Kraft arbeiten zu können. 
Für ihn lohnt sich der Einsatz auch: er muss nicht mehr mit ihrer menstruationbedingten Gereiztheit und starken Gefühlsschwankungen umgehen. 
Das Zusammenleben gestaltet sich für die gesamte Familie viel entspannter und glücklicher. 

Aber nicht nur die komplette Übernahme der häuslichen Pflichten während der Menstruation ist bei diesem Thema Männersache.

Peter geht weiter und schlägt ein gesamtgesellschaftliches Konzept vor (und hat in den Niederlanden schon eine entsprechende Unterschriftenaktion gestartet):

Frauen sollen per Gesetz Recht auf ein bis zwei Tage „Menstruationsfrei“ haben. Die „verlorene“ Arbeitszeit machen Sie durch effektivere Arbeit danach doppelt wieder wett und da sie nicht jeden Monat über ihre Kräfte arbeiten, bleiben sie besser gesund.

So ist das ein politisches Thema geworden. Eins, dass unser Bewusstsein anspricht, etwas das organisiert werden muss.

Wir Männer sind aufgerufen, den entsprechenden Rahmen mit zu schaffen, damit Frauen ihrer Biologie entsprechend leben und arbeiten können.

Bislang haben die Frauen sich der Männergesellschaft anpassen müssen, stehen im Beruf „ihren Mann“.

Aber zu einem unverhältnismäßig hohen Preis: Sie beuten jeden Monat ihre Energiereserven über die Maße aus, nehmen regelmäßig Schmerzmittel und leiden unter prämenstruellem

Syndrom (PMS).

Das muss nicht sein, wenn wir alle Einsicht zeigen und mit der Natur arbeiten, statt gegen sie, wenn wir gemeinsam gesunde, natürliche Bedingungen schaffen.

In diesem Sinn ist Menstruation auch Männersache. 

Thomas Aeffner

Ein Kommentar zu Menstruation ist (auch) Männersache!

  1. Wow, was für ein einzigartiger Mann. In dem Bericht steckt so unheimlich viel einfach an Wahrheit. Das ist mal eine Kampfansage an alle Männer die das meist nur als jammern um Aufmerksamkeit abtun. Noch schlimmer sind die, die bei jeder nur laufenden Nase scho sterben. Ich selber hatte zwar das unglaubliche Glück wärend der Menstruation mich sogar immer aufeinen ganz besonderem Hoch zu fühlen. Dennoch war es auch lästig sich immer 5 Tage lang einpacken zu müssen und besonders gut gerochenhat man dann auch nicht. um so bewundernswerter das ein Mann den Mit hat den Männern hier mal den Kampf anzusagen. In der heutigen Zeit wo jeder nur noch zu funktionieren hat für jeden erdenklichen unnötigen Luxus noch dazu und sicheh nur selber wichtig ist, ist soetwas doppelt hoch anzuerkennen.

Schreibe einen Kommentar