Tantra-Massagen für Männer

Was machen Tantra-Massagen zu einem besonderen Erlebnis für Männer?

Ein Gast hat dies auf den Punkt gebracht mit den Worten: „Ich liebe Massagen – und ich liebe Frauen!“ Vielen Männern dürfte dieser Satz aus der Seele sprechen. 

In der Tantra-Massage vereinen sich

Zärtlichkeit, Erotik, Entspannung, Erregung, Tiefe, Fallenlassen und Sinnlichkeit zu einer berührenden Komposition, die unter die Haut geht. Für Männer, die unter einem besonderen Leistungsdruck in einer sich immer schneller drehenden Welt stehen, die sich manchmal am Rande eines Burn-Outs fühlen und denen es schwer fällt, den Ruhepol in sich zu finden, sind Tantra-Massagen eine willkommene Oase. Die Zeit scheint still zu stehen und der Kopf schweigt. Sie gönnen sich Tantra-Massagen, um sich ganz persönlich etwas Gutes zu tun und ihre Ressourcen für Partnerschaft, Familie, Kinder und Arbeit wieder auf zu füllen.

Die Verbindung von Massage und Sinnlichkeit

gehen bei der Tantra-Massage dabei eine einzigartige Synergie ein. So entsteht ein Spannungsbogen zwischen Entspannung und Erregung, der es leicht macht, den Alltag hinter sich zu lassen und ganz im Hier und Jetzt anzukommen. 

Der besondere Fokus in der Tantra-Massage

liegt auf der Langsamkeit der Berührungen und in der Dauer der Massage. Um sie in ihrer ganzen Tiefe genießen zu können und eine nachhaltige Wirkung zu erzielen, empfehlen wir eine Massage von mindestens anderthalb, besser jedoch 2 oder 2,5 Stunden Dauer. Die Kombination mit einem Dusch- oder Baderitual schafft einen wunderbaren rituellen Übergang zwischen dem Alltagsbewusstsein und der Massage.

Die Tantramassage für Männer

ist so aufgebaut, dass sich Spannung und Erregung wellenförmig mit entspannenden Sequenzen abwechseln und dabei insgesamt langsam an Stärke und Intensität zunehmen. Eine ausgedehnte Intim-Massage, beim Mann – Lingam-Massage genannt, bildet den Höhepunkt der Tantra-Massage und endet meist mit der Entladung der Energie in Form des Orgasmus. Dieser wird durch den langsamen Aufbau, die vorangehende Ganzkörpermassage und die kunstvollen Berührungen während der Lingam-Massage häufig als sehr intensiv und erfüllend erlebt.

Die Tantra-Massage für Männer öffnet neue Erfahrungswelten

Eine Tantra-Massage eröffnet für einen Mann oft eine neue Erfahrungswelt. Im Gegensatz zur Aktivität in der partnerschaftlichen Sexualität, kann er sich zurücklehnen und einfach genießen. Die Tantra-Massage lebt davon, dass sie absichtslos ist. Es gibt keinen Druck etwas leisten zu müssen. Die Absicht der Massagetherapeutin besteht darin Wärme, Berührung, Lust, ein Gefühl des angenommen sein zu vermitteln und Freude zu verschenken. Dabei wird intensiv auf die Reaktionen des Empfangenden geachtet und oft ergeben sich dadurch völlig neue, sinnliche Erfahrungsmomente, die ihre ganz besondere Tiefe haben.

Darf Mann die Massagetherapeutin bei der Tantra-Massage berühren?

Immer wieder taucht die Frage auf, ob „Mann“ bei der Massage die Massagetherapeutin berühren darf. Das Bedürfnis, während der Massage nicht völlig passiv liegen zu bleiben, entsteht oft ganz von alleine und aus dem Bedürfnis heraus, den Kontakt in beide Richtungen fließen zu lassen. Unsere Tantra-Massage „Die süße Qual“ kommt diesem Bedürfnis nach und ist insgesamt sehr nah gestaltet, mit vielen intensiven körperlichen Elementen. Eine respektvolle und achtsame Berührung lassen wir grundsätzlich im Rahmen der Massage zu, wobei die individuellen Grenzen der Massagetherapeutin gewahrt werden müssen.

Tantra-Massage von Mann zu Mann

Obwohl den meisten heterosexuellen Männern der Gedanke, von männlichen Händen berührt zu werden zunächst fremd erscheint, haben wir diese Massagevariante bewusst mit aufgenommen und viel positive Resonanz erhalten.

Die Massage durch einen Mann ist kraftvoller und besteht aus einer Kombination von entspannender Tiefengewebsmassage und anschließender Lingam-Massage. Sie  kann eine tiefere Entspannung herbei führen, weil die erotische Anziehung nicht vorhanden oder schwächer ausgeprägt ist. Sie nährt durch die vermittelte männliche Energie die Seele eines Mannes auf einer anderen Ebene, bringt ihm sein Mann-Sein mehr zu Bewusstsein. Viele Männer haben wenig bis gar keine zärtliche körperliche Zuwendung durch ihren Vater erfahren, manche sogar seelischen oder körperlichen Missbrauch oder Schläge erlebt.  Hier kann die Tantra-Massage durch einen Mann dazu beitragen, die im Körpergedächtnis gespeicherten negativen Emotionen und Blockaden aufzulösen und durch positive Informationen zu ersetzen. Statt Konkurrenz erlebt „Mann“ hier Liebe, Zuwendung, Anteilnahme und kann dadurch eine heilende Wirkung entfalten und einen erlebten Mangel ausgleichen. Sie kann dazu beitragen, eine größere Zärtlichkeit für sich selber zu entwickeln und ein durch Vertrauen, Kraft  und Zugehörigkeit geprägtes positives Männerbild aufbauen. 

Die Tantra-Massage von Mann zu Mann versteht sich nicht als Alternative, sondern als sinnvolle Ergänzung zur Tantra-Massage durch eine Frau.

Tantra-Massage von Frau und/oder Mann?

Egal ob man die Tantra-Massage durch einen Mann oder eine Frau genießt: Sie ist ganz oft ein Ankerpunkt und stellt den Beginn einer neuen und besseren Beziehung zu sich selbst dar. Wer als Mann in seiner männlichen Kraft verwurzelt ist, ist nicht nur ein besserer Liebhaber. Für viele Männer ist die Berührung mit der Tantra-Massage der Beginn eines Wandlungsprozesses hin zu einer größeren Authentizität die mit Ehrlichkeit zu sich selbst, Mut und einer größeren Gelassenheit einhergeht. Jeder Mann, der in seine männliche Kraft kommt trägt dazu bei, diese aus den Fugen geratenen Welt ein Stück besser zu machen, einfach durch sein So-Sein.